Verantwortung: übernehmen oder delegieren?

Die Umsetzung der richtigen Aktivitäten ist kein Kinderspiel. Da möchte ich sicher sein, dass dies bei dir richtig ankommt. Gerade in Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern ist es oft ein größeres Projekt, alle Mitarbeiter auf Kurs zu halten.

Und der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Verantwortung, die du und (!) dein Team für die nachhaltige Weiterentwicklung des Unternehmens übernehmen. Ich rede dabei nicht von einer Pseudo-Verantwortung, sondern von echter Verantwortung.

Ich mag es, wenn Mitarbeiter in die Entwicklung des Unternehmens eingebunden werden. Schließlich haben alle was davon, wenn dein Unternehmen finanziell stabil aufgestellt ist. Nicht nur, dass du vermutlich überdurchschnittliche Gehälter zahlen wirst, du wirst so auch für eine Unternehmenskultur sorgen, die deine Mitarbeiter wirklich wertschätzt. Du wirst fordern und fördern – und das ist es, was gute Mitarbeiter wirklich wollen.

Das wird möglich, wenn Ihr als Team die Verantwortung übernehmt und du jederzeit als derjenige da bist, der im Zweifelsfall die Entscheidung trifft.

In den letzten Kapiteln haben wir besprochen, dass Frühindikatoren identifiziert und ansprechend visualisiert werden sollten. Jetzt gehen wir einen Schritt weiter.

Gerade wenn du mit einem Team an Mitarbeitern arbeitest, kann es sinnvoll sein, eine Teilverantwortung für einen Frühindikator an dein Team abzugeben. Selbstverständlich bleibt die Gesamtverantwortung jederzeit aber bei dir. Wenn aber die Entwicklung eines Frühindikators von einem bestimmten Unternehmensbereich in besonderem Maße beeinflusst werden kann, so sollte diese Entwicklung auch von den entsprechenden Personen verantwortet werden. So machst du Betroffene zu
Beteiligten, zeigst deinen Mitarbeitern viel Wertschätzung und schaffst somit eine Unternehmenskultur, die von Vertrauen geprägt wird.

Lege zunächst eine Person fest, die für die Entwicklung eines Indikators verantwortlich ist. Je nach Unternehmensgröße kann das auch gerne ein ganzes Team sein. Nach einer gewissen Zeit (z. B. im nächsten Quartal) wechselt die Verantwortung innerhalb desselben Teams weiter. Auf diese Weise kann sich jeder im Team in der Übernahme von Verantwortung üben und fühlt sich als wichtiger Teil des Gesamtteams gewertschätzt.

Einmal pro Woche wird ein Termin vereinbart, an dem die Entwicklung der Frühindikatoren besprochen wird. Wichtig ist, dass je nach Unternehmensgröße alle Mitarbeiter, zumindest aber ein Repräsentant jeder Abteilung an diesem Termin beteiligt sein sollte.

In diesem Termin wird jeweils vom Verantwortlichen die Entwicklung des Frühindikators und die Ursachen für die Entwicklung vorgestellt. Anschließend wird dies von allen Beteiligten kurz diskutiert und danach werden Aktivitäten und Maßnahmen vereinbart.

Du als Unternehmer und Chef, reihst dich hierbei auf Augenhöhe bei den Teilnehmern des Termins ein. Jeder hat das Recht und die Pflicht, Vorschläge anzubringen und zu hinterfragen.

Du wirst feststellen, wie kreativ viele auf einmal werden. Nicht selten sprudeln die Ideen aus den Mitarbeitern heraus und die Motivation steigt parallel kontinuierlich an.

Das Geheimnis des Erfolgs

Wenn ein solches Vorhaben in einem Unternehmen eingeführt wird, sind zu Beginn der Eifer und die Begeisterung groß. Aber wenige Wochen später kehrt oft der Alltag wieder ein. Der Termin fällt einmal aus. Und dann ein zweites Mal. Und dann findet er gar nicht mehr statt …

Ein ganz wichtiger Punkt ist daher, dass dieser Termin wirklich mindestens einmal pro Woche stattfindet. Immer am selben Tag. Immer zur selben Uhrzeit. KEINE (!) Ausnahme.

An diesem Termin geht es allein darum, die Entwicklung der Frühindikatoren zu besprechen. Im Rahmen dieses Gesprächs hat das Tagesgeschäft keinen Platz. In diesen 30 Minuten – länger sollte der Termin nicht dauern – geht es allein um die konsequente Weiterentwicklung der Erfolgsfaktoren mit all den Maßnahmen, die in diesem Zusammenhang beschlossen werden.

Es ist ab sofort eine deiner wichtigsten unternehmerischen Aufgaben, diesen Rahmen zu ermöglichen und zu kontrollieren. Du solltest für deine Mitarbeiter auch Vorbild sein und daher darfst du ein Ausfallen des Termins oder ein Abweichen von der Agenda in keinem Fall dulden. Schon gar nicht darfst du selbst dafür verantwortlich sein.

Sollte im Rahmen des Termins ein akutes Thema aus dem Geschäftsalltag auf den Tisch kommen, so ist es deine Aufgabe zu sagen: „Das ist wirklich ein ganz wichtiger Punkt, Ben. Vielen DANK, dass du ihn ansprichst. Lass uns doch gerne morgen um 10 Uhr in gleicher Runde treffen, um dieses Thema zu besprechen. Jetzt lass uns hier weitermachen!“

Das ist Konsequenz und Fokus und wird auf deine Mitarbeiter derart abstrahlen, dass du es irgendwann weit über das Meeting hinaus in deinem Unternehmen bemerken wirst.


Dies ist eine Leseprobe aus dem Buch „Finanzielle Stabilität für dein Unternehmen. So triffst du die richtigen Entscheidungen“ von Jörg Roos. Im Handel und in unserem Online-Shop als eBook und geddruckt (Versand innerhalb Deutschlands portofrei und klimaneutral).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.